Stand: 27.09.17    Neuigkeiten

Aufgabenbereiche


Das Aufgabenspektrum der MIB ist sehr weit gefächert und umfasst schwerpunktmäßig: 
 
  • Internet-Nutzung und –gefahren (einschließlich Chat, Web 2.0, virtuelle Welten, Beratung bei der Gestaltung von Schul-Homepages u. v. m.)
  • Neue Kommunikationsformen und –techniken (Smartphones, MP3-Player, etc.)
  • PC-Spiele
  • Aktive Medienarbeit mit Bild, Film und Ton (z. B. Hörclubs, kreatives Schreiben und Layout-Gestaltung, Videofilmen usw.)
  • Lernen mit digitalen Medien (das gesamte Spektrum des Einsatzes audiovisueller Medien im Unterricht einschließlich E-learning und virtuellem Unterricht)
  • Beratung zu medienrechtlichen Fragen
  • Schulungen zu mebis
 

Darüber hinaus unterstützen die MIB die Schulen …
 
  • bei der Schulentwicklung, indem sie medienpädagogische und medientechnische Gesichtspunkte einbringen;
  • Unterstützung bei der Erstellung von Medienkonzepten im Grund-und Mittelschulbereich
  • bei Planungs-, Bau- und Beschaffungsmaßnahmen, indem sie beratend tätig sind;
  • bei der Eltern- und Erziehungsberatung sowie bei Kooperationen im schulnahen außerschulischen Bereich, indem sie als Referenten, Coaches und Berater den Fachkräften der Schule zur Seite stehen.
 

Methodisch umfasst das Angebot der MIB:
 
  • halb- bis mehrtägige regionale Fortbildungsveranstaltungen (in Kooperation mit Schulamt, Regierung, MB-Dienststelle mit Ausschreibung und Anmeldung über FIBS);
  • schulinterne Lehrerfortbildung (SchiLF), die völlig individuell vereinbart werden kann;
  • Gruppen- und Einzelberatung im Medienzentrum, in der Schule, telefonisch oder mit Hilfe moderner Online-Kommunikationstechniken;
  • Co-Teaching (Unterricht mit digitalen Medien und neuen Methoden zusammen mit Kollegen aus der Schule, auch in Kombination mit SchiLF);
  • Begleitung von Projekten mit medienpädagogischem Schwerpunkt (z. B. Schulradio, Film-, Fotoprojekte, Homepagegestaltung usw.).